Johann Nepomuk David auf Facebook:

www.facebook.com/Johann-Nepomuk-David-Komponist

 

Freitag, 4. Mai 2018, 18:00 / 19:15 / 20:30 Uhr

Lange Nacht der Orgel in Wels

 

 

18:00 Uhr Herz-Jesu-Kirche

Orgelkonzert Roman Summereder

19:15 Uhr Stadtpfarrkirche

Orgelkonzert Manuel Schuen

20:30 Uhr Evang. Christuskirche

Orgelkonzert Elke Eckerstorfer

 

 

18:00 Uhr Herz-Jesu-Kirche Wels

Flotzingerplatz 22, 4600 Wels, Österreich

 

 

Orgelkonzert Roman Summereder

 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Fantasie und Fuge in g-moll

BWV 542

Arnold Schönberg

(1874 – 1951)

Fragment einer Sonate (1941)

Molto moderato

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Choralwerk XVI (1967) "O du armer Judas"

(Geistliches Konzert in drei Sätzen)

Andante con moto – Largo – Energico (Fuge)

Robert Schumann

(1810 – 1856)

Fuge Nr. 6 über den Namen B-a-c-h op. 60/6

Mäßig, nach und nach schneller - Lebhafter

 

 

Die Orgel der Welser Herz Jesu-Kirche wurde 1982 von Wilhelm Zika und Helmut Kögler er-baut; sie ist eines der größten Instrumente der traditionsreichen St. Florianer Werkstatt. Ihre Disposition erstellten Josef Friedrich Doppelbauer und Ernst Ludwig Leitner; der impo-sante Prospektentwurf stammt von Ernst Peters.

 

Gemäß der reichen, auf stilistische Vielseitigkeit angelegten Disposition ist auch das heute erklingende Programm von markanten Kontrasten geprägt.

Wobei durch Johann Nepomuk David, den Gründer des Welser Bach-Chores und Initiator der für den modernen österreichischen Orgelbau bedeutenden Orgel der Christuskirche, ein starker Oberösterreich-Bezug entsteht. Sein spätes, selten zu hörendes Choralwerk XVI ist eine kompositorische Gratwanderung: traditionelle Cantus-firmus-Technik und Zwölftontech-nik werden verknüpft. Somit verweist gerade dieses Werk (mit seiner Passionsthematik) auf einen weiteren Programmpunkt, nämlich auf Arnold Schönberg, der in den frühen 1920er Jahren auch Davids Impulsgeber gewesen ist. Wiewohl kompositionstechnisch weit in die Zukunft weisend, ist seine zwölftönige Orgelsonate nur Fragment geblieben; Schönberg konzi-pierte sie im amerikanischen Exil.

Die Klammer des Programms bilden Bach und Schumann. Bachs harmonisch kühne g-moll-Fantasie und der Schwung ihrer Fuge finden Widerhall in Schumanns „Beschwörung“ des Na-mens BACH, die das Programm in einer großen symphonischen Steigerung ausklingen lässt.

Roman Summereder

 

20:30 Uhr Evangelische Christuskirche Wels

Martin-Luther-Platz 1, 4600 Wels, Österreich

 

 

Orgelkonzert Elke Eckerstorfer

 

 

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Chaconne a-moll

(1927)

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Concerto a 2 Manuali e Pedale d-moll BWV 596

1. Satz ohne Bezeichnung – Grave

2. Satz Fuga

3. Satz Largo e spiccato

4. Satz ohne Bezeichnung

Johann Pachelbel

(1653 – 1706)

Chaconne f-moll

Ernst Ludwig Leitner

(geb. 1943)

Trois dances sacrées sur le nom de BACH

(2008)

Drei Sätze ohne Bezeichnung 

 

 

www.wels.at/oesterreich/veranstaltung/430180375/lange-nacht-der-orgelmusik

 

Dienstag, 15. Mai 2018, 20:30 Uhr

Schottenkirche Wien

Freyung 6A, 1010 Wien-Innere Stadt, Österreich

 

 

Orgelkonzert

Roman Summereder (Hauptorgel)

Angela Amodio (Chororgel)

 

 

Reihen und Farben – Orgelmusik rund um Schönberg

 

 

Ernst Krenek

(1900 – 1991)

Sonate für Orgel op. 92/1

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Choralwerk XVI "O du armer Judas"

György Ligeti

(1923 – 2006)

Etude No. 1 »Harmonies«

Gerhard E. Winkler

(geb. 1959)

Schnitte – Spuren für 2 Orgeln

Arnold Schönberg

(1874 – 1951)

Sonata for Organ

(Fragment)

 

Variations on a Recitative for Organ (in D)

op. 40

 

 

Von der Orgel war Schönberg gleichermaßen fasziniert wie abgestoßen. Während eine zwölf-tönige Sonate Fragment blieb, wurden seine tonalen »Variations on a Recitative« op. 40 zu einem singulären Schlüsselwerk der Orgel-Moderne. Nahezu zeitgleich entstand Ernst Kreneks dodekaphone Sonate op. 92, gleich den »Variations« ein Werk des  amerikanischen Exils. Die weitergehende Erschließung der Orgel hinsichtlich Klangfarbe und Raumklang bildet den Schwerpunkt dieses vielschichtigen Programms.

Schönberg was just as fascinated by the organ as he was repelled by it. Although his twelve-tone organ sonata remained a fragment, his tonal “Variations on a Recitative” op. 40 became a unique key work of the modern organ repertoire. Ernst Krenek’s dodecaphonic Sonata op. 92 was composed at almost the same time and, like the "Variations",  was a product of American exile. The advancing development of the organ with respect to timbre and spatial acoustics forms the focus  of this diverse program.

 

Eintritt frei

www.schotten.wien/schottenpfarre/veranstaltungen

 

Sonntag, 4. November 2018, 17 Uhr

Washington National Cathedral

3101 WISCONSIN AVENUE NW WASHINGTON, DC 20016, Washington, USA

 

 

Orgelkonzert Stefan Donner

 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Toccata and Fugue D Minor, BWV 565

Karl Schiske

(1916 – 1969)

Trio-Sonate

für Orgel oder drei Melodieinstrumente

(1954)

1. Allegretto

2. Andante

3. Con moto

4. Sostenuto

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Zwei kleine Präludien und Fugen (1931)

1. a-moll (A Minor)

2. G-Dur (G Major)

Johann Sebastian Bach

Wachet auf, ruft uns die Stimme, BWV 645

Charles-Marie Widor

(1844 – 1937)

from: Symphony 5, op. 42

5. Toccata

 

 

www.onepoint.fm/donner/Events


  

Frühere Konzerte

 

Samstag, 17. Februar 2018, 11:00 Uhr

Christuskirche Rheinfelden (Baden)

 

 

Orgelmusik zur Marktzeit

mit Matthias Wamser

 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)                           

Fantasia g-Moll (BWV 542/I)

 

 

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Ricercare c-Moll (1925/29)

I        (Ganz still)

II       (Im gleichen Zeitmaß)

III      (Ein wenig belebter)

 

 

Johann Pachelbel     

(1653 – 1706)

Fantasia C-Dur

 

 

Josef Friedrich Doppelbauer

(1918 – 1989)                  

Partita brevis (1987)

I        Spiegel

II       Fughetta alla Toccata

III      Cantilene

IV       Epilog

 

 

Johann Sebastian Bach

Fuga g-Moll (BWV 542/II)

 

Sonntag, 11. Februar 2018, 11:30 Uhr

St. Paul’s Anglican Church Manuka

70 Canberra Ave, Griffith ACT 2603, Canberra, Australien

 

 

Orgelkonzert Stefan Donner

 

 

Paul Hindemith

(1895 – 1963)

Sonate I für Orgel (1937)
1. Mäßig schnell
2. Sehr langsam
3. Phantasie, frei
4. Ruhig bewegt

 

 

Louis Vierne

(1870 – 1937)

3. Cathédrales

from: 24 Pièces de fantaisie, Suite No. 4, op. 54

 

 

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

2. G-Dur (G Major)

from: Zwei kleine Präludien und Fugen (1931)

 

 

Louis Vierne

4. Naiades

from: 24 Pièces de fantaisie, Suite No. 4, op. 54

 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Passacaglia c Minor, BWV 582

 

 

https://www.onepoint.fm/donner/events

 

Sonntag, 5. November 2017, 18 Uhr

St. Katharinenkirche Frankfurt am Main

An der Hauptwache

 

 

 

Orgelkonzert Roman Summereder

 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Passacaglia et thema fugatum c-Moll

BWV 582

 

 

Isang Yun

(1917 – 1995)

(zum 100. Geburtstag)

Fragment (1975)

 

 

Franz Schmidt

(1874 – 1939)

Drei kleine Choralvorspiele (1926)

I     O Ewigkeit, du Donnerwort

II    Was mein Gott will, gescheh allzeit

III   O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen

 

 

Johann Nepomuk David

(1895 – 1977)

Choralwerk IX:

„Unüberwindlich starker Held, St. Michael“

Geistliches Konzert in drei Sätzen (1945)

I     Langsam und schwer –

      Bewegt, aber ohne Hast

II    Sehr ruhiger Dreischlag – Recitativ

III   Gehende Halbe

 

 

Max  Reger

(1873 – 1916)

Phantasie und Fuge über den Choral

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“ op. 52/2

 

 

17.15 Uhr: Konzerteinführung auf der Orgelempore

 

 

www.stk-musik.de/termin/2017/november

 

 

 

 

Sonntag, 17. September 2017, 19 Uhr

Kirche St. Michael

 

4502 St. Marien (Oberösterreich)

6. internationale Kammermusiktage St. Marien

 

 

Mirjam Tschopp, Violine

Sabine Peiter, Violine

Peter Aigner, Viola

Herbert Lindsberger, Viola

Andreas Pözlberger, Violoncello

 

 

 

Johannes Brahms

Streichquintett op. 88

Johann Nepomuk David

Streichtrio G-Dur

Anton Bruckner

Streichquintett F-Dur

 

 

www.kammermusik-stmarien.at

Kontakt: www.peteraigner.at/Kontakt.php



Foto: Reinhard Winkler


Samstag, 9. September 2017, 19.30 Uhr

Vituskircherl Oberregau

4844 Regau (Oberösterreich)

 

 

„Trio Fontaine trifft OÖ. David-Trio“

Vito Lattarulo, Klavier

Werner Neugebauer, Violine

Sabine Reiter, Violine

Peter Aigner, Viola

Andreas Pözlberger, Violoncello

 

 

 

Ludwig van Beethoven

Klaviertrio op. 70/1

Johann Nepomuk David

Streichtrio in G-Dur

Robert Schumann

Klavierquartett Es-Dur, op. 47

 

 

www.kammermusik-im-vituskircherl.at

Kontakt: www.peteraigner.at/Kontakt.php

 

Sonntag, 13. August 2017, 11 Uhr

Strindbergmuseum Saxen

4351 Saxen

 

Donaufestwochen

 

 

 

OÖ. David-Trio

Sabine Reiter, Violine

Peter Aigner, Viola

Andreas Pözlberger, Violoncello

 

 

 

Johann Nepomuk David

Trio G-Dur

 

Trio op. 33 Nr. 3

„Giuseppe Guarneri del Gesu in memoriam“

Helmut Schmidinger

„Ménage à trois“ (UA)

Flora Marlene Geißelbrecht

„Drei Weisen aus dem Abendland“

(UA, Auftragswerk donauFESTWOCHEN)

 

 

www.donau-festwochen.at/programm-2017/konzertreihe/saxen

Kontakt: www.peteraigner.at/Kontakt.php

 

Montag, 17. Juli 2017, 19.30 Uhr

Landesmusikschule Gmunden

Linzer Straße 38, 4810 Gmunden

 

Salzkammergut Festwochen Gmunden

 

Streichtrios des 20. Jahrhunderts

 

OÖ. David-Trio

Sabine Reiter, Violine

Peter Aigner, Viola

Andreas Pözlberger, Violoncello